360-Grad-Kameras: Aufnahme mit Rundum-Blick

360-Grad-Kameras: Aufnahmen mit Rundum-Blick

Bilder, die mit einer herkömmlichen Digitalkamera aufgenommen werden, zeigen stets nur einen Ausschnitt der Wirklichkeit, denn die Bildkanten begrenzen den Blick. Selbst bei einem Video kann der Zuschauer lediglich einer vorgegebenen Auswahl folgen. Ganz anders ist das bei modernen 360-Grad-Kameras. Deren ausgeklügelte Technik ermöglicht Aufnahmen, bei denen der Betrachter mitten im Zentrum des Geschehens steht und deshalb einen Rundumblick hat.

Funktionsweise der 360-Grad-Kamera

Grundsätzlich unterschiedet sich eine 360-Grad-Kamera nicht von einer anderen Digitalkamera, erklären die Experten von Digitalkameratrends.com. Ihr Gehäuse verfügt über Objektive und Bildsensoren, und die Bilder oder Videos werden auf integrierten Speicherkarten gesichert. Die zugrunde liegende Technologie ist jedoch deutlich komplexer als bei einer herkömmlichen Kamera. Durch ein Zusammenspiel von Sensoren und Objektiven entstehen verschiedene Weitwinkelaufnahmen mit gleichbleibender Bildqualität, die dann von der Kamera-Software mithilfe eines Stitching genannten Verfahrens zu einem Rundum-Bild zusammengesetzt werden. Auf diese Weise kann ohne langwierige Prozeduren der gesamte Bereich rund um die Kamera abgebildet werden. In vielen Fällen verfügen die Geräte zudem über die Möglichkeit, die so entstandenen Aufnahmen direkt an das Smartphone oder den Laptop zu übertragen und in sozialen Medien zu posten. Sogar ein Live-Streaming ist vielfach möglich.

Unterschiedliche Modelle

360-Grad-Kameras sind in den unterschiedlichsten Ausführungen und Preisklassen erhältlich. Die einfachsten Hobbykameras sind meist länglich und können in der Hand gehalten als auch an einem Stativ befestigt werden. Action-Kameras mit 360-Grad-Funktion sind dagegen würfel- oder kugelförmig und besonders robust. Wer nur gelegentlich 360-Grad-Aufnahmen machen möchte und dabei keine allzu großen Ansprüche an die Qualität hat, kann stattdessen auch zu einem Smartphone-Adapter greifen. Profi-Geräte bestehen aus mehreren zu einem Kamera-Ring zusammengefügten Kameras oder einem kugelförmigen Gehäuse, in das zahlreiche hochwertige Objektive eingelassen sind.

Rundum-Bild mit Wow-Faktor

Wenn Sie die fertigen Bilder oder Videos betrachten wollen, ist das ebenso einfach wie beeindruckend. Die Aufnahmen können sowohl mit dem Finger am Smartphone als auch mit der Maus am Computer-Monitor in alle Richtungen bewegt werden. Dadurch entsteht der Eindruck, selbst an dem Ort, der zu sehen ist, anwesend zu sein. Wer häufig 360-Grad-Aufnahmen machen und dieses Gefühl verstärken möchte, sollte sich nicht nur eine geeignete Digitalkamera kaufen, sondern sich auch eine VR-Brille anschaffen. Damit lassen sich insbesondere Videos höchst realistisch erleben.

(c) Uta Klug