Just in Case – mobiles Studio on iPhone-X-Base

Der Broadcast-Dienstleister TPC arbeitet schon eine Zeit an Multicam-Produktionen mit Consumer-Equipment kostengünstig und ohne viel Aufwand zu ermöglichen. Nun hat er ein mobiles Studio auf iPhone-X-Basis zusammengestellt. Es ermöglicht effizientes und standortunabhängiges aufzeichnen oder direktes streamen ins Internet. Aus dieser Idee ist das Produktionsstudio im Koffer namens »Just in Case« entstanden.

Mit dieser Entwicklung eröffnen sich völlig neue Einsatzbereiche: Sportveranstaltungen an schwer zugänglichen Orten, Bergbesteigungen oder auch Konzerte an außergewöhnlichen Orten. »Just in Case« ist jeder Situation gewachsen und dabei auch noch leicht zu bedienen.

iPhone-Kameras zeichnen in 4K auf, und alle Multicam-Spuren lassen sich nachträglich in Final Cut bearbeiten. Die Regie findet per iPad statt, wobei man auch die Möglichkeit hat, Lower Thirds und andere Grafiken einzublenden.

Gute Tonqualität ist TPC wichtig. Deshalb sind im Koffer drei Funkstrecken vorgesehen, wobei man zwischen Sennheizer Lavalier oder Handmikrofonen auswählen kann. Der Ton läuft auf einem Acht-Kanal-Mischer zusammen das Mastersignal lässt sich wahlweise direkt oder per iPad pegeln.

 

just in case

Das praktische an dieser Technik: Sie befindet sich in einem Rollkoffer und kann somit auch im öffentlichen Verkehr transportiert werden.

Gimbals

Die iPhones können mit einem Osmo-Gimbal betrieben werden. So ist es möglich, live die Perspektive verändern. Aus der Regie lassen sich ISO-Empfindlichkeit, Farbtemparatur, Zoom und Shutter steuern.

 

Und das Superplus: eine einzige Person kann die Kamera steuern, Regie führen und den Ton kontrollieren.

 

Software

Switcher Studio ist die Software. Sie läuft auf iOS und verbindet die iPhones mit dem iPad, das als Regiesteuerzentrale fungiert. Auch das Menü ist einfach gestaltet und intuitiv zu bedienen.

 

Sogar bis zu neun iPhones lassen sich als Quelle verwenden, aber auch ein PC lässt sich als Quelle zuschalten.

 

Live zu Streamen und gleichzeitig alles in 4K aufzunehmen, ist kein Problem für «Switcher Studio». Auch die nachträgliche Bearbeitung der Aufzeichnung funktioniert problemlos. Auch der Schnitt von der Live-Produktion kann nach Final Cut transferiert werden, um auch nachträglich andere Kameraansichten in Multicam-View auszuwählen.